Geschichte

Der Margarethenhof in Königswinter – ein Ort voller Geschichte

Namensgeber für das ursprüngliche Gut auf der Margarethenhöhe war ein Trachyt Kreuz am Wegesrand, das zu Ehren der Heiligen Margaretha aufgestellt worden war. Schon früh wurden Gäste gern und herzlich empfangen, von durstigen Arbeitern aus den nahe gelegenen Steinbrüchen des Siebengebirges über Kutscher und Fuhrknechte, die hier auch ihre Pferde tränken konnten, bis zu den Sommerfrischlern, die ab der Jahrhundertwende zunehmend das Siebengebirge aufsuchten.

So nahm der Fremdenverkehr eine lebhafte Entwicklung – sogar Ihre Majestät, die Königin von Schweden, kehrte auf eine Tasse Kaffee im Margarethenhof ein. Ein weiteres Highlight in der Geschichte des Margarethenhofs war sicher der Besuch von Carl Benz, dem bekannten Ingenieur und Automobil-Pionier, im Jahre 1896 mit einem seiner frühen Motorwagen.

Von 1984 bis 2000 wurde der Margarethenhof als Geschäftsstelle der Friedrich-Naumann-Stiftung zum Begegnungsort von Politik und Kultur. Heute schreiben wir die Geschichte in Königswinter bei Bonn im schönen Siebengebirge weiter – mit Ihnen als Gast!